Ballonsport

Ballonfahrten und Ballooning

Hinter beiden Begriffen verbirgt sich die Fahrt mit einem Heißluftballon oder auch einem Gasballon. Ja richtig, es heißt Ballonfahren (bzw. Heißluftballonfahren) und nicht Ballonfliegen. Die Piloten legen großen Wert auf die korrekte Bezeichung und strafen jeden, der sich diesem Unterschied nicht bewußt ist mit mindestens einem kleinen Schmunzeln. Viele unserer Ballonsportvereine und Einzelmitglieder bieten für Interessierte Rundfahrten an und stellen auf Wunsch auch Gutscheine für eine Ballonfahrt aus.

Disziplinen

Gasballone

Dezentraler Wettbewerb

Wettbewerbsinteressierte Gasballonfahrer melden ihre beabsichtigten Leistungsfahrten beim Deutschen Freiballon-Sportverband an. Die Fahrten werden elektronisch aufgezeichnet um den Nachweis für die zeitliche Länge, die zurückgelegte Strecke oder ein aus mehr als 100 km Entfernung angepeiltes Ziel zu erreichen. Für die drei Bereiche (Dauer, Strecke und Genauigkeit) gibt es Punkte. Am Jahresende wird abgerechnet, wer die meisten Punkte hat. Es ist dabei nicht entscheidend, wie oft ein Pilot gefahren ist, sondern nur, ob bei seinen Fahrten Leistungen zustande kamen, die besser als die der anderen sind. Die drei Besten bilden die Nationalmannschaft. Gordon Bennett – das härteste Gasballonrennen der Welt Die Spielregeln sind sehr einfach. Gewonnen hat derjenige, der vom Startplatz aus gemessen die größte Entfernung mit seinem Gasballon zurücklegt (selbstverständlich ohne Zwischenlandungen). Hier geht es um Gasballonfahrten von bis zu 4 Tagen mit Strecken von etwa 3000 km. Durch den Sieger ist das Austragungsland des nächsten Wettbewerbs bestimmt.

Gordon Bennett – das härteste Gasballonrennen der Welt

Die Spielregeln sind sehr einfach. Gewonnen hat derjenige, der vom Startplatz aus gemessen die größte Entfernung mit seinem Gasballon zurücklegt (selbstverständlich ohne Zwischenlandungen).
Hier geht es um Gasballonfahrten von bis zu 4 Tagen mit Strecken von etwa 3000 km. Durch den Sieger ist das Austragungsland des nächsten Wettbewerbs bestimmt.

Heißluftballone

Bei den Qualifikationswettbewerben zur Ranglistenführung geht es häufig um Zielgenauigkeit. Der Ballonpilot muss unter Ausnutzung der unterschiedlichen Windrichtungen in den verschiedenen Höhen ein angepeiltes Ziel möglichst genau überfahren. Als Nachweis der erbrachten Leistung wird ein kleines Sandsäckchen mit Stofffahne und eingetragener Startnummer (Marker) auf das Zielkreuz fallen gelassen. Der Wettbewerber mit der geringsten Abweichung zum Ziel bekommt 1000 Punkte für diese Leistung, alle anderen entsprechend ihrer Leistung weniger Punkte Top Piloten platzieren ihre Marker mit Abweichungen im cm-Bereich. Sieger eines Wettbewerbes ist der Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl. Unter den Teilnehmern aus dem betreffenden Bundesland wird in gleicher Wertung der Landesmeister ermittelt.

Die Thüringer-Wald-Weitfahrt

Eine Besonderheit unter den Qualifikationswettbewerben stellt diese Fahrt dar. Auch dabei erhalten die Teilnehmer Punkte für die deutsche Rangliste. Hier ist es nur so, dass es bei der Aufgabenstellung nicht um Zielgenauigkeit geht, sondern um maximale Weiten. Für die weiteste Strecke gibt es ebenfalls 1000 Punkte. Erreicht wurden dabei schon Strecken von über 500 km.