Liebe Thüringer Luftsportlerinnen und Luftsportler,

wenn wir nun auf das Sportjahr 2019 zurückblicken, so können wir uns über eine Vielzahl herausragender Leistungen, interessanter Wettbewerbe und vielfältige Luftsportveranstaltungen mit großer Öffentlichkeitswirksamkeit freuen. 

Es liegt eine erfolgreiche Saison mit vielen luftsportlichen Aktivitäten, einer regen Ausbildungstätigkeit in fast allen Vereinen und vielen neu ausgestellten Berechtigungen und Qualifikationen hinter uns. Dass es in dieser Saison zu keinen nennenswerten Störungen oder Unfällen gekommen ist, verdient unsere besondere Anerkennung. 

Im Namen des gesamten Vorstandes möchten wir uns dafür ganz herzlich bei allen Luftsportlerinnen und Sportlern in Thüringen bedanken. Zugleich verbinden wir diesen Dank mit dem Wunsch und der Hoffnung, dass sich der Luftsport in Thüringen auch zukünftig am Erreichten orientiert, weiterhin die Sicherheit an erster Stelle steht und das Streben nach luftsportlichen Leistungen auf hohem Niveau unser Handel weiterhin bestimmt.

Unser Verband hat mit knapp 1000 Mitgliedern seit Jahren eine nahezu konstante Größe. Die leichten Rückgänge in manchen Luftsportarten konnten durch Zuwächse speziell im Modellsport und im Bereich UL kompensiert werden. Trotzdem sollten wir die Schwerpunktthemen wie Mitgliedergewinnung, Jugendförderung und Ausbildung stets im Blick behalten. Wir brauchen zukünftig deutlich mehr Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung und müssen uns zugleich ernsthafte Gedanken machen, wie wir Motivationen schaffen können, neue Fluglehrer, Trainer C und auch Prüfer zu gewinnen. Eine erhöhte finanzielle Unterstützung der angehenden Fluglehrer und Prüfer ist sicherlich ein wichtiger, aber nicht der einzige Ansatzpunkt.

Für eine nachhaltig positive Entwicklung unserer Vereine sehen wir es ebenso als besonders wichtig an, dass der Frauenanteil im Luftsport erhöht wird. Unter allen anderen Sportarten hat der Luftsport nahezu die geringste Frauenquote zu verzeichnen. Die Erfahrung hat es gezeigt, dass sich Vereine mit einem höherem Frauenanteil in vielen Bereichen besser entwickeln.

Liebe Sportlerinnen und Sportler, die Rahmenbedingungen für den Luftsport in Thüringen, deutschlandweit und auch in ganz Europa sind in den letzten Jahren nicht besser geworden und es ist uns auch völlig klar, dass die zukünftigen luftrechtlichen Entwicklungen nicht reibungsfrei an uns vorbei gehen werden. Bereits in diesem Jahr hat es sich angedeutet, dass die Erhaltung des Nutzungsrechts im unteren Luftraum von uns verstärkte Anstrengungen erfordert. Die Industrie zur kommerziellen Nutzung  des unteren Luftraumes, speziell die Drohnenindustrie, sitzt in den Startlöchern und ist in ihren Absichten und Möglichkeiten nicht zu unterschätzen. Als Landesverband können wir dabei hauptsächlich unseren Dachverband, den Deutschen Aero-Club (DAeC) unterstützen und hoffen, dass uns die bestehenden Freiheiten auch zukünftig weitestgehend erhalten bleiben. In unserem ureigenen Interesse wünsche ich uns allen, dass wir diesen Prozess erfolgreich mitgestalten können.

Mit dem neuen Frequenzraster im Flugfunk auf 8,33 kHz haben auch einige unserer Thüringer Flugplätze neue Frequenzen zugewiesen bekommen.

Neue Frequenzen an Thüringer Flugplätzen:

  • Arnstadt-Alkersleben, EDBA: 131.260
  • Bad Berka, EDOB: 120.835
  • Bad Langensalza, EDEB: 125.365
  • Gera-Leumnitz, EDAJ: 118.080
  • Gotha-Ost, EDEG: 121.235
  • Greiz-Obergrochlitz, EDOT: 132.015
  • Jena-Schöngleina, EDBJ: 118.735
  • Nordhausen, EDAO: 120.310
  • Obermehler-Schlotheim, EDCO: 125.510
  • Pennewitz, EDOS: 130.640
  • Rudolstadt-Groschwitz, EDOK: 118.330
  • Weimar-Umpferstedt, EDOU: 134.535

Alle neuen Frequenzen in Deutschland: www.dfs.de

Auch die sogenannte und leicht zu merkende „Quasselfrequenz 123,450 MHz“ gibt es nicht mehr. Zukünftig können sich Piloten über 122,540 MHz, 122,555 MHz und 130,430 MHz untereinander verständigen.

Weitere spezielle neue Frequenzen hat die Deutsche Flugsicherung für den Segelflugbegleit- und Rückholbetrieb bekannt gegeben: 123.405 MHz (vormals 123.400 MHz). Für den flugplatzübergreifenden Ausbildungs- und Übungsbetrieb wurde die Frequenz 123.465 MHz (vormals 123.150 MHz) festgelegt. Im Freiballonsport- und Verfolgerbetrieb gilt nun Kanal 122.255 MHz (vormals 122.250 MHz) und für den Fallschirmsprungbetrieb kommt die 126.730 MHz (vormals 126,725 MHz) zum Einsatz.

Quellen:

https://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Services/Customer%20Relations/Kundenbereich%20VFR/06.08.2018%20-%208,33%20kHz-Umstellung/

https://www.luftverkehr.de/Bekanntmachungen_NfL_I.html?search=&gesetz_archive_id=63&perPage=30

Vom 10. bis 13. April 2019 öffnete die AERO Friedrichshafen als weltweite Leitmesse der Allgemeinen Luftfahrt ihre Tore. Zahlreiche Flieger aus unseren Thüringer Luftsportvereinen waren mit dabei. 

Die Aero in diesem 2019 ist mit rund 30.00 Besuchern die bisher größte Luftfahrtmesse am Bodensee. Über 750 internationale Unternehmen stellten ihre aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Fliegerei aus. 

Wer den Markt beobachtet weiß: Die meisten Neuerungen gibt es in der Ultraleichtfliegerei, die auf der Messe gleich mehrere Hallen füllte. Daneben zeigten die Hersteller jede Menge Motorflugzeuge, Hubschrauber, Tragschrauber, Segelflugzeuge und Zubehör wie Instrumente, Software und vieles mehr.

Wie jedes Jahr sind auch viele Mitglieder aus der Thüringer Luftsportvereinen nach Friedrichshafen gereist, um sich zu inspirieren, auszutauschen und Kontakte zu pflegen. Nächstes Jahr findet die Messe von 1. bis 4. April 2020 statt. Für den Besuch ist es ratsam sich in den Vereinen abzustimmen um Fahrgemeinschaften zu bilden oder gemeinsam hinzufliegen.

Mehr Infos gibt es hier: http://www.aero-expo.com

Für 2019 bietet der Luftsportverband Thüringen e.V. eine Fluglehrerweiterbildung
(Auffrischungsschulung) vom 09.03. – 10.03.2019 in der Landessportschule Bad Blankenburg an. Beginn ist jeweils um 10:00 Uhr im Seminarraum „Greifenstein“.

Diese Weiterbildung wurde vom Landesverwaltungsamt Thüringen als offizielle Weiterbildung
genehmigt.

Motorfluglehrer/ Segelfluglehrer/ UL-Lehrer können an dieser Weiterbildung teilnehmen. Die
Anerkennung der Fortbildung gilt nicht für Lehrberechtigte für Instrumentenflug(IRI (A) und IRI
(H)).

Die Anmeldung sollte bis zum 15.01.2019 erfolgen. Details zu Anmeldung, Gebühren und Programm kann man dem folgenden Informationsschreiben entnehmen.