Beiträge

Die Teilnahme an der Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug (THM) 2020 – das war unser Plan. Im Janus C, dem Doppelsitzer des Dr. Angelika Machinek Fördervereins Frauensegelflug e. V. wollten wir uns als reines Frauenteam in einem vorwiegend männlichen Starterfeld behaupten. Covid-19-bedingt entfielen dann zunächst unsere im Frühjahr vorgesehenen Trainingsflüge, und letztendlich wurde auch die THM abgesagt. Im Juni konnten dann gemeinsam mit Walter Eisele zumindest die Einweisungsflüge auf der Hahnweide stattfinden. So entschieden wir uns, im ursprünglichen Meisterschaftszeitfenster dennoch mit dem Janus C den Himmel zu erobern und schlossen uns dem Fliegerlager des LSV Greiz an. Wir – das sind Nicole Wölfel vom FSV Rudolstadt und Stefanie Gester vom AC Stuttgart bzw. LSV Greiz.

Der Flugplatz Greiz-Obergrochlitz liegt inmitten des idyllischen Vogtlandes und bietet in jeder Hinsicht beste Bedingungen. Die lokalen Fliegerkameraden empfingen uns sehr herzlich. So rüsteten wir den Janus mit vereinten Kräften direkt nach Anreise auf und flogen in direkter Folge an neun von zehn verfügbaren Tagen in knapp 30 Stunden 1.580 Streckenkilometer. Der Wettergott meinte es überwiegend gut mit uns. Thermisch schwächere Tage nutzten wir für „Reiseflüge“, zum Beispiel zu Nicoles Heimatflugplatz nach Rudolstadt. Hier verbrachten wir einen gemütlichen Abend mit anderen Thüringer Segelfliegern und ließen uns am nächsten Tag zurück nach Greiz schleppen.

Konsequent verbesserten wir unsere Strategie im Zusammenspiel von Flugzeug, Meteorologie und Taktik – eine wertvolle Vorbereitung auf kommende Meisterschaften im Doppelsitzer. Als besonders bereichernd, empfanden wir die optimale Arbeitsteilung am Boden als auch im Cockpit. Wir kannten uns erst kurze Zeit, so dass unser Tandem in gewisser Weise ein Wagnis darstellte. Die Sorge sollte unbegründet bleiben: Unser Teamwork wurde mit einem, knapp an „Bronze“ vorbei geschrammten 4. Platz, (von 10) bei der Fliegerlagerwertung belohnt. 

Auch im Jahr 2020 sitzen zwei Frauen noch immer viel zu selten in einem Segelflugzeug. Im fraglichen Aktionsgebiet waren wir während der beiden Wochen sogar der einzige „Ladies‘ Bird“. Bei unseren Außenlandungen an fremden Flugplätzen wurden wir stets ausgesprochen wohlwollend aufgenommen und unterstützt. Die durchweg erfreulich gemeinte Begrüßung „Oh, ein Doppeldamenteam!“ am Flugplatz Tröstau lässt gleichzeitig darauf schließen, welche Kuriosität eine solche Besatzung noch immer darstellt. Demnach möchten wir Pilotinnen gerne motivieren, es uns gleich zu tun. Es bringt unheimlich viel Spaß!

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Dr. Angelika Machinek Förderverein Frauensegelflug e. V. für das Vertrauen und die Verfügbarkeit des Förderflugzeuges. Ebenso möchten wir allen lieben Menschen danken, welche uns rund um das Fliegerlager geholfen und unterstützt haben. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir nächstes Jahr die Chance bekämen, mit dem Janus C an der THM 2021 teilnehmen zu können. 

Nicole Wölfel (FSV Rudolstadt)
Stefanie Gester (AC Stuttgart/LSV Greiz)

Fast 30 Jahre hat sich Heinz Peinl als Vereinsvorsitzender des Luftsportvereins Greiz-Obergrochlitz dafür eingesetzt, dass es auf dem vereinseigenen Flugplatz eine befestigte Start- und Landebahn gibt.

Mit der heutigen Einweihung der neuen Bitumen-Bahn ging für ihn und alle anderen Luftsportler des Greizer Vereins ein Traum in Erfüllung.

Zugleich schreiben die Greizer Luftsportler damit einen weiteren Erfolg in ihrer jüngeren Vererinsgeschichte.  Nicht zu vergessen sind auch die vorherigen Leistungen, wie beispielsweise der Erwerb des Flugplatzgeländes durch den Verein oder der Bau einer neuen Halle, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Heute, am 20.06.2020, gab es jedenfalls genügend Gründe zu feiern.  Als Ehrengast begrüßten die Luftsportler den Astronauten Dr. Ulf Merbold, der mit seiner Landung in Greiz die neue Bahn zugleich einweihte. 

Unser Glückwunsch geht an alle Sportler des Luftsportvereins Greiz-Obergrochlitz, insbesondere an Heinz Peinl. 

Bernd Pulzer

 

Am Freitag, den 20.Juli 2018, begann die 27. Thüringenmeisterschaft auf dem Flugplatz Greiz-Obergrochlitz. Insgesamt fliegen 35 Piloten in drei Klassen um den Titel Thüringenmeister 2018 im Streckensegelflug.

Den Tagessieg am 1. Wertungstag konnten sich folgende Piloten sichern:

  • Paul Gipser vom LSV-Greiz in der Kleinen Clubklasse
  • Frank Krämer vom AC Bad Frankenhausen in der Großen Clubklasse und
  • Michael Krannich vom SFC Erfurt

Hier die komplette Wertung:

https://www.soaringspot.com/en_gb/27-thuringenmeisterschaft-euregio-egrensis-greiz-2018-greiz/results

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien